Schänke ist die historische Bezeichnung für eine Gaststätte mit Krugrecht. Ein modernes Synonym ist Kneipe, das aber viel zu profan für die Gastronomie der Ginsburg ist. Gemütlichkeit, Qualität und ein Höchstmaß an Gastlichkeit sollen die Gäste hier erfahren. Daher bieten sich auf der GINSBURG zahlreiche Möglichkeiten, die Gastronomie in Anspruch zu nehmen.

Nicole & Gerd Grothe sind nicht nur Mitglieder des Vereins zur Erhaltung der Ginsburg, sondern arbeiten mit Annie und Eddy auf der Burg. Die Leidenschaft, die Liebe zur Natur, die Verbundenheit zur Region und zu diesem großartigen Projekt lassen sie ihre Gäste spüren. Besondere „Burg-Events“ werden Sie begeistern!
Das weitläufige Areal ist gerade jetzt in „Pandemiezeiten“ ideal zum verweilen. Die ehemalige „Burgküche“, in rustikaler Natursteinmauerung, bietet Platz für 50 Personen. Die darübergelegene alte „Wachstube“ bietet Platz für weitere 40 Gäste.
Die gemütliche „Hans-Hübner-Stube“ im alten Fachwerkhaus kann ca. 20 Personen aufnehmen und dient das ganze Jahr als Café und Gastraum. Vielleicht heiraten Sie ja auch im Festsaal des „Burgfrieds“ und geben einen kleinen Empfang auf dem Turm!?

 

So sind es die kulturellen Veranstaltungen, Bogenschießturniere, Ritterspiele, Weinproben mit kulinarischen Begleitungen u.v.m., was einen Besuch unabdingbar macht. Die Schänke sowohl als Ort der Gastronomie als auch der Diskussion und Begegnung kommt in zahlreichen Liedern und Gedichten vor, beispielsweise:

„Der Knecht singt gern ein Freiheitslied des Abends in der Schänke. Das fördert die Verdauungskraft und würzet die Getränke“ (Heinrich Heine)

Wir freuen uns sehr auf SIE!